Der HC Thurgau verliert das Spiel und die Serie

Der Höhenflug des HC Thurgau in den diesjährigen Playoffs mit der erstmaligen Halbfinalqualifikation nach 21 Jahren findet auswärts in La Chaux-de-Fonds ein jähes Ende. Dabei wurden die Leuen nach zwischenzeitlicher Führung durch David Wildhaber (0:1/10.) gleich mit 6:1 besiegt. Somit gewinnt der HC La Chaux-de-Fonds die Halbfinalserie mit 4:1.

Den Leuen gelingt ein deutlich besserer Start als noch am vergangenen Sonntag, als sie nach fünf Spielminuten bereits um zwei Tore im Hintertreffen lagen. So bietet sich dem HCT in der sechsten Spielminute gar die Möglichkeit in Überzahl den Führungstreffer zu erzielen. Die Leuen lassen die Gelegenheit allerdings ungenützt. Dies ändert sich vier Spielminuten später. Kevin Kühni sitzt gerade eine Zweiminutenstrafe wegen eines Beinstellens ab, als David Wildhabers Schuss von der blauen Linie den Weg durch Freund und Feind ins Netz findet (10.). Wie bereits in den vergangenen Auswärtsspielen gegen den HC La Chaux-de-Fonds ist aber auch diese Führung nur von kurzer Dauer. Alain Mievielle gleicht das Score in der 12. Spielminute ebenfalls in Überzahl wieder aus. An diesem Spielstand ändert sich bis zur ersten Pausensirene nichts mehr, auch nicht, als die Leuen zwei Spielminuten vor Drittelsende nochmals in Überzahl agieren konnten.

Die Leuen können zu Beginn des zweiten Drittels noch für 102 Sekunden in Überzahl agieren. Timothy Coffman hatte kurz vor Ende des ersten Drittels noch eine Strafe wegen eines Stockschlages erhalten. Der HCT kann das Powerplay allerdings nicht in zählbares verwerten. Besser macht es der HCC wenig später. Wiederum Alain Mieville bringt seine Farben mit seinem zweiten Powerplaytreffer an diesem Abend in Führung. Etwas später kommt es für den HCT noch schlimmer, Samuel Grezet erzielt kurz vor Spielmitte das 3:1. Für einmal nicht in Überzahl, da die zuvor gegen Jan Vogel ausgesprochene Strafe in jener Sekunde abgelaufen war. Weitere Treffer fallen bis zur zweiten Pause keine mehr.

Im Schlussdrittel kann der HCT das drohende Saisonende nicht mehr abwenden. Der HCC kann durch drei Tore innert 77 Sekunden in der 45. und 46. Spielminute durch Cameron, Hobi und Carbis vorentscheidend auf 6:1 davonziehen. Die restlichen Spielminuten verkommen damit zum Schaulaufen des Heimteams. Weitere Treffer fallen bis Spielende keine mehr.

Der gesamte HC Thurgau dankt an dieser Stelle allen Metallsponsoren, Sponsoren, Partnern, Businessclub Mitgliedern, Fans und allen die, zu dieser wunderbaren Saison beigetragen haben. Weiter gratulieren sie dem HC La Chaux-de-Fonds zum Einzug in den Playofffinal und wünschen für den weiteren Saisonverlauf alles Gute!

Die Stimmen zum Spiel gibt es hier zum nachhören!

Matchtelegramm:

HC La Chaux-de-Fonds – HC Thurgau 6:1 (1:1, 2:0, 3:0)

Patinoire des Mélèzes – 3’872 Zuschauer – SR: Massy/Müller; Huguet/Wermeille

10′ Wildhaber (Wydo, M. Loosli – Ausschluss Kühni) 0:1; 12′ Mieville (Coffman, Ahlström – Ausschluss Collenberg) 1:1; 25′ Mieville (Ahlström, Cameron – Ausschluss Rundqvist) 2:1; 30′ Grezet (Wetzel, Weder) 3:1; 45′ Cameron 4:1; 45′ Hobi (Mieville, Bonnet) 5:1; 46′ Carbis (Staiger, Coffman) 6:1

Strafen: 6 x 2 Minuten gegen HC La Chaux-de-Fonds; 8 x 2 + 2 x 10 (Vogel, Seiler) Minuten gegen HC Thurgau

HC La Chaux-de-Fonds: Wolf (Maruccia); Jaquet, Zubler; Kühni, Ahlström; Fontana, Büsser; Stämpfli (C), Lüthi; Carbis, Coffman (TS), Staiger; Hasani, Tanner, Cameron; Weder, Wetzel, Grezet; Bonnet, Mieville, Hobi

HC Thurgau: Schwendener (Aeberhard); Seiler, Parati (C); Collenberg, El Assaoui; Wildhaber, Hänggi; Arnold, Bahar; M. Loosli, Ryan, Wydo (TS); J. Loosli, Rundqvist, Merola; Frei, Brändli, Fuhrer; Moser, Vogel, Hollenstein

Bemerkungen: Thurgau ohne Steinauer, Engeler (beide verletzt), Zanzi, Bertsche, Rattaggi (alle überzählig), Gurtner, Schweri, Primeau (alle National League/SCRJ).

Die restlichen Playoff-Partien in der Übersicht:

EHC Olten – SC Langenthal 1:4 (1:0, 0:2, 0:2), Serie: 2:3