Knüller zum Auftakt der Unihockey-Saison

Am Samstag 8. September geht die Unihockey-Saison 2018/19 los – und wie! Am Supercup kommt es zu einem Revival des Superfinals: Floorball Köniz gegen SV Wiler-Ersigen bei den Männern und Piranha Chur gegen die Kloten-Dietlikon Jets bei den Frauen.

Ende April krönten sich Floorball Köniz und Piranha Chur zu den Schweizer Meistern 2018. Nach der Meisterschaftspause möchten die beiden Teams den nächsten Pokal in die Höhe stemmen: den Pokal für den Sieg am Unihockey Supercup 2018. Am 8. September trifft in der Saalsporthalle in Zürich der amtierende Schweizer Meister auf den amtierenden Cupsieger.

Neue Trainer bei den Frauen-Teams

Da Piranha in der letzten Saison beide Titel gewinnen konnte, spielen die Bündnerinnen gegen die Kloten-Dietlikon Jets – die Gegnerinnen des Superfinals, die damals noch UHC Dietlikon hiessen. Seither hat das Team nicht nur mit den Männern Kloten-Bülach Jets fusioniert, es gab auch sonst einige Veränderungen bei den Zürcherinnen: Tanja Stella, Janine Wüthrich und Andrea Streiff traten zurück. «Dadurch ging viel Routine verloren, gleichzeitig konnten wir uns aber wieder mit neuen Spielerinnen auf Nationalmannschafts-Niveau verstärken. Wir sind breiter abgestützt als noch letztes Jahr», ist der Sportchef Antti Uimonen überzeugt. Gleich acht neue Spielerinnen aus drei Ländern sind dazu gekommen – ist das Team bereits zum Saisonauftakt eingespielt? Zudem steht mit Radomir Malecek ein neuer Trainer am Spielfeldrand. Er wird zusammen mit Simone Berner das Team coachen. Einen Wechsel auf der Trainerbank gab es auch bei den Gegnerinnen: Daniel Darms trainiert neu Piranha Chur. «Er ist ein Routinier mit viel Gespür fürs Detail und ein Taktikfuchs», weiss der Bündner Sportchef Andreas Cotti. Das Kader sei vergleichbar mit demjenigen der letzten Saison, die Spielerinnen seien sogar noch variabler einsetzbar. Zwar haben Spielerinnen wie Nathalie Spichiger, Priska von Rickenbach oder Lara Heini den Club verlassen, aber mit Margrit Scheidegger und Géraldine Rossier konnten zwei Internationale von den Red Ants nach Chur geholt werden. Deshalb ist Cotti überzeugt: «Wir haben ein guter Mix aus Klasse, Routine, Hunger und Talent.»

 

Rücktritte bei den einen – Verjüngung bei den anderen

Auch bei den Männern stehen sich am Supercup dieselben Mannschaften wie am Superfinal gegenüber: Es kommt zum Kantonsderby Köniz gegen Wiler. Bei Floorball Köniz ist vieles anders als noch beim Meistertitel: Die Routiniers Kaspar Schmocker und Florian Kuchen traten zurück, Manuel Maurer sowie die schwedischen Verstärkungsspieler Jesper Johansson und Hampus Dargren verliessen den Verein. «Es sind ziemlich massive Veränderungen, die wir aber mit guten ausländischen Transfers kompensieren konnten», so der Sportchef von Köniz, Heinz Zaugg. Die zwei Finnen Tuomas Iiskola und Jonne Junkkarinen ersetzen die beiden Schweden. Auch der Meistertrainer René Berliat gab Ende Saison den Rücktritt bekannt, weshalb neu der Finne Jyri Korsman an der Seitenlinie steht. Er bringe frischen Wind, habe einen anderen Führungsstil, andere Trainingsmethoden, meint Zaugg. «Es wird spannend sein zu sehen, ob die Systemveränderungen bereits greifen.» Der Gegner SV Wiler-Ersigen tritt mit einem verjüngten Team an: «Seit letzter Saison haben wir noch einmal mehr einen Schritt Richtung Generationenwechsel gemacht», sagt der Wiler Sportchef Hanspeter Hiltbrunner. «Die Jungen, Wilden dürfen oder müssen zum ersten Mal Verantwortung übernehmen.» Zumal der Trainer Thomas Berger auf den Zorro-Künstler Daniel Johnsson aufgrund einer Verletzung lange verzichten muss.

Für alle Teams ist der Supercup eine erste, aufschlussreiche Standortbestimmung. Es wird sich zeigen, wer bereit ist für die Meisterschaft 2018/19.

Im Vorverkauf sind noch wenige Tickets erhältlich. Hier geht es zum Ticketshop. Die Spiele können live auf swissunihockey.tv mitverfolgt werden.

Programm:

Unihockey Supercup, 8. September 2018, Saalsporthalle Zürich

15.30 Uhr, Frauen: piranha chur vs. UHC Kloten-Dietlikon Jets

19.00 Uhr, Männer Floorball Köniz vs. SV Wiler-Ersigen