Rekurs gegen Daprelà-Sperre abgewiesen

Das Rekursgericht der Swiss Football League hat den Rekurs gegen die 6 Spiele umfassende Sperre von Fabio Daprelà abgewiesen. Der Verteidiger muss damit noch 4 Spielsperren verbüssen.

Der Lugano-Verteidiger Fabio Daprelà war in der 54. Minute der RSL-Partie vom 23. September 2018 gegen den FC St. Gallen ( 2:2) mit gestrecktem Bein in den Zweikampf mit Gegenspieler Cedric Itten gestiegen und hatte ihm dadurch eine schwere Knieverletzung zugefügt. Die Aktion war im Spiel ungeahndet geblieben, da weder der Schiedsrichter noch seine Assistenten die Szene gesehen hatten. Die Disziplinarkommission sperrte Daprelà daraufhin für 6 Spiele.
Das Rekursgericht, als letzte Instanz der Swiss Football League, stützt nun den Entscheid der DK und weist den Rekurs ab. Damit muss Daprelà, der bereits 2 Spielsperren abgesessen hat, noch 4 weitere verbüssen.
Lugano kann noch ans TAS gelangen
Dieser innerhalb der Instanzen der Swiss Football League definitive Entscheid kann vom FC Lugano innert zehn Tagen beim Tribunal Arbitral du Sport (TAS)  in Lausanne angefochten werden. Ein allfälliger Rekurs hätte keine aufschiebende Wirkung.