Spannung bis zur letzten Minute

Bis zum Schluss blieb das Rennen in der NLA der Männer um den letzten Playoff-Platz offen. Erst dank dem Sieg im allerletzten Spiel – und den Niederlagen der direkten Strichkonkurrenten holt sich der HC Rychenberg Winterthur den achten Platz – und triff nun in den Viertelfinals auf den Qualifikationssieger GC.

Die letzte Runde der NLA Männer war nichts für schwache Nerven. Drei Teams hatten vor dem letzten Spiel der Qualifikation 24 Punkte auf dem Konto und kämpften um den achten Platz – und somit um die Playoffs: Waldkirch-St.Gallen (WaSa), HC Rychenberg Winterthur (HCR) und die Tigers Langnau. Dabei wies der HCR das schlechteste Torverhältnis auf. Die Winterthurer mussten also gewinnen und auf Niederlagen der beiden anderen Teams hoffen. Und genau so kam es dann auch. Der HCR führte gegen Uster nach 41 Minuten mit 4:1, am Ende musste das Team von Jukka Kinnunen doch noch um den Sieg zittern, da Uster bis zum 4:3 herankam. Am Ende setzte sich der HCR mit 5:4 durch. Auch die Tigers machten es spannend: 1:4 lagen sie gegen Wiler-Ersigen in Rückstand, glichen sieben Minuten vor Schluss zum 4:4 aus, zum Sieg reichte es schlussendlich doch nicht. Deutlich war es hingegen bei WaSa gegen Zug. Die St. Galler verloren klar mit 8:3. Somit zog der HCR in letzter Minute an den zwei Gegnern vorbei und sicherte sich den letzten Playoff-Platz.

Die Playoffs beginnen am 2. März

Auch Zug United konnte noch einen Platz in der Tabelle gut machen und beendete die Qualifikation vor Uster auf Rang sechs. Offen war zudem, wer sich den vierten Platz holt und somit vom Heimvorteil in den Playoffs profitieren kann. Alligator Malans verteidigte diesen Rang dank dem 8:4 Sieg gegen Floorball Köniz. GC liess gegen das Schlusslicht Kloten-Dietlikon Jets nichts anbrennen und gewann mit 12:3. Thun konnte zum Abschluss noch einen 7:6 Sieg gegen Chur Unihockey feiern. Trotzdem müssen die Berner Oberländer die Playouts antreten. Im Anschluss konnten die ersten drei Teams ihren Playoff-Gegner bestimmen. Die Wahl ergab keine Überraschungen, GC, Wiler-Ersigen und Floorball Köniz wählten analog der Tabelle. Somit trifft GC auf den HCR, Wiler-Ersigen auf Uster, Köniz auf Zug und Malans auf Chur. Die Viertelfinals starten am 2. März. Die Playouts lauten Tigers Langnau gegen Kloten-Dietlikon Jets und Wasa gegen Thun.


 Tabelle

1.

Grasshoppers *

22

16

2

0

4

141

:

76

52

2.

Wiler-Ersigen *

22

15

1

0

6

144

:

89

47

3.

Köniz *

22

12

3

0

7

113

:

99

42

4.

Malans *

22

11

3

1

7

133

:

92

40

5.

Chur *

22

10

2

3

7

119

:

119

37

6.

Zug *

22

11

1

0

10

144

:

136

35

7.

Uster *

22

10

2

1

9

101

:

110

35

8.

Rychenberg Winterthur *

22

8

2

2

10

111

:

134

30


9.

Langnau +

22

8

0

4

10

115

:

130

28

10.

Waldkirch-St. Gallen +

22

8

0

3

11

100

:

128

27

11.

Thun +

22

2

3

1

16

98

:

143

13

12.

Kloten-Dietlikon +

22

2

0

4

16

103

:

166

10

* in den Playoffs

+ im Playout


Uster – Rychenberg Winterthur 4:5 (1:1, 0:2, 3:2)

Buchholz, Uster. – 344 Zuschauer. – SR Fässler/Schläpfer. – Tore: 13. Conrad (S. Gutknecht) 0:1. 14. Urner (Nideröst) 1:1. 28. Borth (Saarnio) 1:2. 38. Conrad (Studer) 1:3. 41. Tilus 1:4. 48. Juhola (F. Bolliger) 2:4. 52. Savinainen (Suter) 3:4. 58. Kern (Borth) 3:5. 58. Suter (Juhola) 4:5. – Strafen: 4mal 2 Minuten, 1mal 10 Minuten (F. Bolliger) gegen Uster. 3mal 2 Minuten gegen Rychenberg Winterthur.

 

Malans – Köniz 8:4 (3:0, 1:1, 4:3)

Turnhalle Lust, Maienfeld. – 490 Zuschauer. – SR Preisig/Schädler. – Tore: 4. Camenisch 1:0. 9. Veltsmid (Karlander) 2:0. 17. Eriksson-Elfsberg 3:0. 23. Iiskola (Castrischer) 3:1. 34. Veltsmid (Karlander) 4:1. 45. Remo Buchli (Veltsmid) 5:1. 50. Bolliger (Jonne) 5:2. 50. Remo Buchli (Camenisch) 6:2. 56. Jonne (Doza) 6:3. 58. Veltsmid 7:3. 59. Pillichody (Doza) 7:4. 60. (59:08) Karlander 8:4. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Malans. 3mal 2 Minuten gegen Köniz.

Langnau – Wiler-Ersigen 4:5 (0:2, 1:1, 3:1) n.V.

Espace-Arena, Biglen. – 443 Zuschauer. – SR Hohler/Koch. – Tore: 5. Väänänen (C. Mutter) 0:1. 13. Lehtinen (Johnsson) 0:2. 28. Flühmann (Gfeller) 1:2. 37. C. Mutter (Affolter) 1:3. 47. Louis (Hofbauer M.) 1:4. 52. Guggisberg (Mosimann) 2:4. 53. Flühmann (Steiner) 3:4. 54. Guggisberg (Kropf) 4:4. 65. Bischofberger (Väänänen) 4:5. – Strafen: 1mal 5 Minuten (Mosimann) gegen Langnau. 2mal 2 Minuten gegen Wiler-Ersigen.

 

Grasshoppers – Kloten-Dietlikon Jets 12:3 (4:1, 3:1, 5:1)

Sporthalle Hardau, Zürich. – 212 Zuschauer. – SR Brunner/Büschlen. – Tore: 2. C. Meier (Berlinger) 1:0. 4. Göldi 2:0. 6. Rüegger (Göldi) 3:0. 13. Hottinger 3:1. 15. C. Meier (Wenk) 4:1. 25. Zolliker (Kapp) 4:2. 29. Laely (Graf) 5:2. 32. Graf (Berlinger) 6:2. 33. Berlinger (Rüegger) 7:2. 44. Hottinger (Wüst) 7:3. 48. Rüegger 8:3. 51. Göldi (Rüegger) 9:3. 51. Steiger 10:3. 56. Julkunen (Graf) 11:3. 60. (59:35) Bier (Berlinger) 12:3. – Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshoppers. 1mal 5 Minuten (L. Gartmann), 1 Matchstrafe (Zolliker) gegen Kloten-Dietlikon Jets.

Thun – Chur 7:6 (0:1, 3:3, 4:2)

MUR, Thun. – 185 Zuschauer. – SR Bühler/Bühler. – Tore: 11. Jung (Andrin Zellweger) 0:1. 24. Blomberg (Hirschi) 0:2. 29. N. Ammann (Garbely) 1:2. 33. Blomberg (Riedi) 1:3. 34. Andrin Zellweger (Binggeli) 1:4. 37. Bärtschi (Simek) 2:4. 40. Sigrist (Simek) 3:4. 45. N. Ammann (Simek) 4:4. 46. Blomberg (Riedi) 4:5. 55. Eigentor 5:5.58. Kropf (Witschi) 6:5. 59. Wettstein (Körner) 7:5. 60. (59:57) Hirschi (M. Stucki) 7:6. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Thun. 1mal 2 Minuten, 1 Matchstrafe (Weber Luzi) gegen Chur.

Zug – Waldkirch-St. Gallen 8:3 (3:2, 1:1, 4:0)

Stadthalle Zug (Herti), Zug. – 208 Zuschauer. – SR Schuler/Sprecher. – Tore: 6. Chiplunkar 0:1. 8. Meier (Jordan) 0:2. 15. Dahlqvist (B. Nilsson) 1:2. 17. Rokka (Staub) 2:2. 20. Dahlqvist 3:2. 29. Schiess 3:3. 35. Eigentor 4:3.43. Rokka (Flütsch) 5:3. 46. Rokka 6:3. 52. Rokka (B. Nilsson) 7:3. 58. B. Nilsson 8:3. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug. 3mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen.