Thurgauer Leuen gelingt vierter Derby-Streich mühelos

Trotz des Schnees hatten es über 1’200 Zuschauer in die Güttingersreutihalle geschafft, um dem fünften Leuen-Derby gegen Winterthur beizuwohnen. Sie wurden mit einem unspektakulären und ungefährdeten 2:0-Sieg nur dürftig unterhalten.
Das erste Tor viel dann auch erst in der Hälfte des ersten Drittels, als HCT-Verteidiger David Wildhaber ein orchestriertes Zuspiel von den Stürmern Patrick Brändli und Cody Wydo im Powerplay zur 1:0-Führung verwertete.

Obwohl die Eulachstädter aus Winterthur noch zwei Mal Powerplay spielen konnten im ersten Drittel, wollte ihnen aber der Ausgleich nicht gelingen und den Thurgauern auch nicht der Ausbau der Führung. So ging es mit dem 1:0-Zwischenstand in die erste Pause.

Im zweiten Drittel kam dann auch wenig bis gar nichts gefährliches von beiden Mannschaften, die zu oft die Präzision im Abschluss vermissen liessen.

Immerhin gelang es einmal mehr den Loosli-Brothers zumindest die HCT-Fans zu verzücken.
Janik Loosli wurde dabei von seinem Bruder Michael Loosli und Sturmkollege Patrick Brändli bedient und erzielte in der 37. Minute das 2:0 für die Thurgauer. Für Brändli war es bereits der zweite Assist des Abends, den er sich gutschrieben lassen konnte.

Somit ging es drei Minuten später auch wieder mit nur einem Tor zum zweiten Pausentee.
Dieser schien erst in den Schlussminuten so richtig zu wirken, als der HCT zwei Minuten vor Schluss eine doppelte Überzahlsituation spielen konnte.

Davor waren die Thurgauer mehrheitlich am Verwalten und die Winterthurer fanden die gefährlichen Wege vors Tor ebenfalls nicht.

So kam eben erst mit dieser doppelten Überzahlsituation die Spannung nochmals etwas zurück, als die Thurgauer nochmals den wieder genesenen Winti-Schlussmann Fabio Haller unter Beschuss nahmen. Er hielt aber seinen Kasten dicht und konnte sich dafür mit einigen sehenswerten Saves Selbstvertrauen für weitere Spiele tanken.

So blieb es beim 2:0-Sieg des HC Thurgau und die Ostschweizer kehrten nach der Niederlage vom Wochenende auf die Siegesstrasse zurück.

Der HCT-Goalie Janick Schwendener kam nach dem für ihn spielfreien Wochenende wieder zum Einsatz und feierte sogleich einen ungefährdeten Shutout und dies bereits zum vierten Mal in dieser Saison.

Die Stimmen zum Spiel gibt es hier im Radiobeitrag zum nachhören.


Weiter geht’s am nächsten Dienstag, 15. Januar 2019, mit dem Heimspiel gegen den EHC Visp. Spielbeginn in der Eishalle Güttingersreuti in Weinfelden ist um 20:00 Uhr.

Matchtelegramm
HC Thurgau – EHC Winterthur 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)
Eishalle Güttingersreuti Weinfelden – 1’208 Zuschauer – SR: Potocan/Hendry; Wolf/Burgy
11′ Wildhaber (Brändli, Wydo – Ausschluss Roos); 37′ J. Loosli (Brändli, M. Loosli)

Strafen: 3 x 2 Minuten gegen HC Thurgau; 4 x 2 Minuten gegen EHC Winterthur
HC Thurgau: Schwendener (Aeberhard); Wildhaber, Seiler; Collenberg (C), Steinauer; Hänggi, El Assaoui; Gurtner, Moser; Wydo (TS), Rundqvist, Ryan; M. Loosli, Brändli, J. Loosli; Merola, Fuhrer, Frei; Hollenstein, Vogel, Zanzi
EHC Winterthur: Haller (Oehninger); Kobach (C), Roos; Schmutz, Blaser; Pozzorini, Guerra; Scherz, Sigg; Boz:0;on, Gomes, Staiger; Wieser, Homberger, Martikainen; Keller, Nigro (TS), Schmidli; Hess, Alihodzic, Allevi

Bemerkungen: Thurgau ohne Bahar, Arnold (beide verletzt), Parati (krank) und Kellenberger (überzählig).

Nächstes Spiel:
Dienstag, 15. Januar 2019, 20:00 Uhr, Eishalle Güttingersreuti, Weinfelden: HC Thurgau – EHC Visp