Thurgauer Leuen holen dritten Sieg in Serie

Nach dem erfolgreichen 6-Punkte-Wochenende ritt der HC Thurgau am gestrigen Abend nahtlos weiter auf dieser Welle, bezwang auswärts die GCK Lions mit 5:2 und feierte somit den dritten Sieg in Serie.
Im ersten Drittel konnten beide Mannschaften je zwei Mal Powerplay spielen und mit einem Mann mehr agieren. Sowohl die Offensive des HC Thurgaus, als auch die Offensive der GCK Lions hatte vor diesem Spiel 61 Tore erzielt. Ein Weiteres wollte in den ersten 20 Minuten aber nicht gelingen.
Denn die beiden Teams neutralisierten sich weitestgehend und sonst waren da noch die beiden glänzend aufgelegten Torhüter. Hierbei sei noch zu erwähnen, dass der HC Thurgau an diesem Abend seinem Ersatztorhüter Nicola Aeberhard das Vertrauen schenkte und seinem Stammgoalie Janick Schwendener nach seinem Shutout vom letzten Sonntag eine Pause gönnte.

Das Mitteldrittel war dann vorentscheidend, denn der HC Thurgau realisierte drei Treffer und Goalie Aeberhard konnte seinen Kasten rein halten.
Nach knapp einer halben Stunde würgte Joel Moser die Scheibe zum 0:1 über die Linie.
Ein Tohuwabohu vor dem Tor war diesem Treffer vorangegangen und die Schiedsrichter mussten den Videobeweis konsultieren, um sich der Gültigkeit des Treffers ganz sicher zu sein.

Nur 30 Sekunden später doppelte mit Lars Frei ein weiterer Thurgau-Stürmer zum 0:2 nach, der gemeinsam mit Verteidiger Joel Steinauer und Stürmer Léonardo Fuhrer diesen Treffer orchestrierte.

Fünf Minuten vor der zweiten Drittelssirene konnte der HC Thurgau ein viertes Mal Powerplay spielen an diesem Abend und dies auch positiv gestalten.
Kenny Ryan konnte mit seinem Handgelenkschuss Cody Wydos pfannenfertig aufgelegten Querpass zum 0:3 im Netz unterbringen. Auch hier hatte zuvor die Rapperswiler Leihgabe Léonardo Fuhrer seinen Stock im Spiel gehabt und verbuchte hiermit seinen zweiten Assistpunkt des Abends. Dies alles unter den Augen von Rapperswil-Jona Lakers Headcoach Jeff Tomlinson.
Mit diesem komfortablen 0:3 ging es für die Leuen zum zweiten Pausentee und die GCK Lions waren zuerst einmal bedient und mussten für das Schlussdrittel trotzdem nochmals versuchen alle Kräfte zu mobilisieren.

HCT-Stürmer Lars Frei lud dann, nach acht gespielten Minuten im Schlussdrittel, die Gastgeber mit seiner Torhüterbehinderung zu einem weiteren Powerplay ein. Doch es waren wiederum die Ostschweizer die trafen.

Der Thurgau-Topscorer Cody Wydo konnte zunächst hinter dem Tor GCK Lions-Goalie Daniel Guntern entscheidend stören, ihm die Scheibe abluchsen und bediente den vor dem Tor freistehenden Verteidiger Simon Seiler. Er musste nur noch ins verlassene Gehäuse einschiessen und trug mit seinem Shorthander nicht nur massgeblich zum 0:4 der Thurgauer bei, sondern realisierte damit auch noch seinen ersten persönlichen Saisontreffer.

Das Powerplay der GCK Lions war aber natürlich noch nicht vorbei.
Verteidiger Marc Geiger realisierte dann tatsächlich noch das 1:4 und hauchte seinem Team damit wieder leben. Denn nur gerade fünf Minuten später brachte mit Patrick Sidler ein weiterer Verteidiger die jungen Wilden aus Küsnacht auf 2:4 heran. Kam nun tatsächlich noch die Wende? Denn es waren immer noch gut sechs Minuten zu spielen und das Momentum schien zu kippen.

Die GCK Lions witterten nun ihre Chance, doch die Thurgauer Defensive war mit Nicola Aeberhard im Tor nicht mehr zu bezwingen. Dies auch nicht, als GCK Lions Trainer Leo Schumacher Goalie Daniel Guntern für einen sechsten Feldspieler rausnahm.

Er wurde, wie viele andere Trainer, die solch ein Wagnis eingehen, mit dem Empty Netter in Person von HCT-Stürmer Léonardo Fuhrer sogar noch dafür bestraft. Léonardo Fuhrer wurde von Verteidiger David Wildhaber mit einem Lopp in die Offensive geschickt und brauchte die Scheibe nur noch ins leere Tor zu bugsieren.

Die Rappi-Leihgabe Léonardo Fuhrer steht nun bei sagenhaften 8 Skorerpunkten aus gerade mal drei Spielen für die Thurgauer. Das lässt auch den National League-Vertreter und Partner aus der Rosenstadt aufhorchen.

Der HC Thurgau setzt also seine Siegesserie souverän fort und feiert den dritten Dreier in Folge.
Die Stimmen zum Spiel gibt es hier zum nachhören.


Matchtelegramm
GCK Lions – HC Thurgau 2:5 (0:0, 0:3, 2:2)
Kunsteisbahn KEK – 170 Zuschauer – SR: Mollard/Fabre; Stuber/Haag
29′ Moser 0:1; 29′ Frei (Fuhrer, Steinauer) 0:2; 36′ Ryan (Wydo, Fuhrer – Ausschluss Geiger) 0:3; 48′ Seiler (Wydo – Ausschluss Frei!) 0:4; 49′ Geiger (Sigrist, Hayes – Ausschluss Frei) 1:4; 54′ Sidler (Brüschweiler, Büsser) 2:4; 59′ Fuhrer (Wildhaber – ins leere Tor) 2:5
Strafen: 5 x 2 Minuten gegen GCK Lions; 5 x 2 Minuten gegen HC Thurgau
GCK Lions: Guntern (Zürrer); Sidler, Büsser; Peter, Geiger (C); Braun, Andersson; Cohen; Chiquet, Sigrist, Hayes (TS); Brüschweiler, Suter, Riedi; Mathew, Calzimiglia, Puide; Meier, Burger, Hardmeier
HC Thurgau: Aeberhard (Schwendener); Parati (C), Seiler; Collenberg, Steinauer; Hänggi, El Assaoui; Gurtner, Wildhaber; Wydo (TS), Rundqvist, Ryan; Merola, Fuhrer, Frei; J. Loosli, Hollenstein, M. Loosli; Moser, Kellenberger, Rattaggi
Bemerkungen: Thurgau ohne Brändli, Bahar, Zanzi, Arnold und Vogel (alle verletzt).

Die restlichen SL-Partien in der Übersicht
EHC Olten – EHC Kloten 2:5 (0:2, 0:1, 2:2)
HC Ajoie – EVZ Academy 4:2 (2:0, 1:0, 1:2)
HCB Ticino Rockets – EHC Winterthur 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

Nächstes Spiel:
Freitag, 7. Dezember 2018, 20:00 Uhr, Zielbau Arena, Winterthur: EHC Winterthur – HC Thurgau