Thurgauer verpassen Krönung der „Zürcher-Woche“ knapp!

Vor dem Spiel am Sonntag zu Hause gegen den EHC Kloten, gestaltete der HC Thurgau die „Zürcher-Woche“ mit den beiden Auswärtssiegen in Küsnacht gegen die GCK Lions und in der Eulachstadt zu Winterthur bereits erfolgreich und wollte sich mit der Kür gegen die Flughafenstädter in der Güttingersreutihalle krönen. Jedoch blib ihnen dieser Coup verwehrt und die Partie ging knapp mit 3:4 verloren.

Dabei fing alles gut an für die Ostschweizer, nämlich brachte HCT-Stürmer Janik Loosli seine Farben in der 14. Minute mit seinem Ablenker und seinem damit verbundenen ersten Saisontor 1:0 in Front.

Drei Minuten später musste sein Bruder Michael Loosli wegen Beinstellens ein erstes Mal auf die Strafbank und eröffnete somit den Flughafenstädter die Chance ein erstes Mal in Überzahl zu spielen an diesem Abend. Dieses Powerplay dauerte keine 30 Sekunden, ehe Fabian Sutter in der 17. Minute den 1:1 Ausgleichstreffer bewerkstelligte und mit diesem Tor zeigte, warum das Überzahlspiel der Klotener zur Zeit das Beste der Swiss League ist.
Obwohl je noch eine weitere Strafe gegen beide Teams ausgesprochen wurde, blieb es beim 1:1 bis zum ersten Pausentee.

Das zweite Drittel brachte nur einen weiteren Torschützen in Person von Fabian Ganz hervor.
Der Klotener Verteidiger blieb zuerst zwei Mal mit seinem Abschluss an der HCT-Defensive hängen, ehe er bei seinem dritten Versuch in der 25. Minute den Hammer auspackte und die Scheibe mittels Slapshot brachial und humorlos ins linke obere Eck an Janick Schwendeners Stockhand vorbei zur erstmaligen 1:2-Führung ins Netz drosch.

Der Thurgauer Schlussmann ohne Chance, die Ostschweizer plötzlich im Hintertreffen und Kloten schien nun mit der Wende definitiv im Spiel angekommen zu sein.

Die Flughafenstädter bremsten sich aber ihrerseits mit drei Strafen aus und konnten den Spielrythmus nicht mehr aufrecht erhalten. Enttäuschend aus Thurgauer Sicht war es aber, dass sie aus diesen drei Möglichkeiten kein Kapital schlagen konnten und mit diesem 1:2-Rückstand in die zweite Drittelspause gehen mussten.

Im dritten Drittel bot sich den Thurgauer Leuen mit der fünften Strafe des Abends eine weitere Chance endlich auch einmal im Powerplay erfolgreich zu sein. Kloten Verteidiger Edson Harlacher wanderte wegen Haltens auf die Strafbank.

Doch entgegen aller positiver Erwartung der Heimfans, war es Kloten das die Führung mittels Shorthander von Stürmer Marc Marchon in der 47. Minute auf 1:3 schraubte.

Zwei Minuten später folgte dann eine Strafe gegen die Thurgauer, welche Kloten durch Stürmer Thibaut Monnet zum 1:4 nutzte. Er reagierte am schnell, als die Scheibe zuerst durch die Hosenträger von Thurgau-Goalie Schwendener rutschte und nach dem Pfostenabpraller hinter dem Schlussmann liegen blieb.

Doch dieses 1:4 schien die Ostschweizer nicht weiter aus der Bahn zu werfen.

Nein, stattdessen gelang ihnen in der 52. Minute durch eines Doppelschlags innert 24 Sekunden zuerst das 2:4 durch Stürmer Melvin Merola und durch Verteidiger David Wildhaber das 3:4.

Die Thurgauer-Fans glaubten nun wieder an die Wende und die mit 1’730 Zuschauern gut gefüllte Güttingersrüttihalle zu Weinfelden wurde immer lauter und lauter.

Doch weder der Ausgleich, noch die Wende wollte den Thurgauer Leuen gelingen.

Dies obwohl die Klotener in der 55. Minute zuerst in einfacher Unterzahl und ab der 58 Minute sogar in doppelter Unterzahl agieren mussten.

Am Schluss standen 8 Powerplays bei den Thurgauern zu buche, welche nicht verwertet werden konnten, bei einem positiven Schussverhältnis von 34:32. So kann man natürlich kein Spiel gewinnen. Obwohl es sicher machbar gewesen wäre.

Hatte man doch den Gegner aus der Flughafenstadt im ersten Heimspiel sogar mit einer souveränen 3:0-Packung nach Hause geschickt und auch dieses Mal hatten es die Thurgauer in der eigenen Hand.

Somit verpasst es der HCT die sonst sehr erfolgreiche „Zürcher-Woche“ knapp zu krönen.
Die Stimmen zum Spiel gibt es hier zum nachhören.

Matchtelegramm

HC Thurgau – EHC Kloten 3:4 (1:1, 0:1, 2:2)
Güttingersreuti – 1’730 Zuschauer – SR: Urban/Gianinazzi; Gurtner/Burgy

14′ J. Loosli (Parati) 1:0; 17′ Sutter (Kellenberger, Combs – Ausschluss M. Loosli) 1:1; 25′ Ganz (Monnet, Back) 1:2; 47′ Marchon (Lemm, Kellenberger – Ausschluss Harlacher!) 1:3; 50′ Monnet (Obrist, Ganz – Ausschluss Fuhrer) 1:4; 53′ Merola 2:4; 53′ Wildhaber (M. Loosli) 3:4

Strafen: 5 x 2 Minuten gegen HC Thurgau; 8 x 2 Minuten gegen EHC Kloten

HC Thurgau: Schwendener (Aeberhard); Parati (C), Seiler; Collenberg, Steinauer; Hänggi, El Assaoui; Gurtner, Wildhaber; Wydo (TS), Rundqvist, Ryan; Merola, Fuhrer, Frei; J. Loosli, Hollenstein, M. Loosli; Moser, Kellenberger, Zanzi

EHC Kloten: van Pottelberghe (Seifert); Kellenberger (C), Back; Steiner, Ganz; Kindschi, Seydoux; Weber, Harlacher; Lehmann, Sutter, MacMurchy (TS); Combs, Obrist, Wetli; Marchon, Lemm, Mettler; Krakauskas, Monnet, Knellwolf

Bemerkungen: Thurgau ohne Brändli, Bahar, Arnold, Vogel (alle verletzt).

Die restlichen SL-Partien in der Übersicht

EVZ Academy – HCB Ticino Rockets 2:1 (0:0, 2:1, 0:0)
HC La Chaux-de-Fonds – EHC Visp 2:5 (1:1, 0:1, 1:3)
EHC Olten – SC Langenthal 4:1 (3:1, 0:0, 1:0)

Nächstes Spiel:

Dienstag, 18. Dezember 2018, 20:00 Uhr, KEB Schoren, Langenthal: SC Langenthal – HC Thurgau