ZSC Lions fahren weiter munter Achterbahn. Nach Niederlage folgt Sieg!

Die ZSC Lions kamen am Donnerstagabend im einzigen Spiel der National League zu einem ungefährdeten 4:1-Heimsieg gegen Lugano.
Das Spiel erinnerte stark an die Affiche gegen Zug. Lugano nahm zu viele Strafen und lud die Lions immer wieder zu Überzahlsituationen ein, welche die Zürcher in Tore ummünzten. Frederik Pettersson eröffnete nach einer knappen Viertelstunde im ersten Drittel den Torreigen für die Lions im Powerplay mit einem seiner gefürchteten Slapshot-Tore (Assists: Robert Nilsson, Pius Suter). Im zweiten Abschnitt glich Lugano durch Linus Klasen (Assist: Jani Lajunen) im Powerplay aus mit einem Tor, dass das Prädikat „Weltklasse“ verdient hat. Pestoni zum 2:1 (Assists: Mike Künzle, Roman Wick) und Doppeltorschütze Kevin Klein (2x Powerplay, Assists: Robert Nilsson, 2x Pius Suter, Fredrik Pettersson) zum 3:1 und 4:1 reihten sich auch noch unter die Torschützen ein.

Nach einer blamablen Niederlage gegen Langnau (nach 2:0-Führung, innerhalb einer Minute alle drei Gegentreffer zur Niederlage) , folgte zwei Tage später bereits eine Reaktion und sie besiegten Lugano mit souverän mit 4:1.
Wir dürfen gespannt sein, ob die Achterbahnfahrt der ZSC Lions weitergeht, oder ob sie nun endlich zur Konstanz finden.
Am Wochenende ist wieder Cup angesagt und dort trifft der Z auswärts auf Ajoie und Lugano reist in die Rosenstadt, wo sie auf die Rapperswil-Jona Lakers treffen.
Die Stimmen und den Beitrag zum Spiel zwischen dem ZSC und Lugano gibt es hier zum nachhören.